Synology DSM 7.2

Nach dem DSM 7.2-Update hat Synology sein “Docker”-Paket in “Container Manager” umbenannt. Es bringt eine neue grafische Benutzeroberfläche mit und enthält “docker-compose” in der GUI, mit der Sie Docker einfacher erstellen können.

Unterstützte Modelle und Voraussetzungen

Der Container Manager bietet ARM64-Unterstützung für einige Low-End-Modelle, wie z. B. die J-Serie. Eine detaillierte Liste der unterstützten Modelle finden Sie auf der [Synology-Website] (https://www.synology.com/en-us/dsm/packages/ContainerManager). In den meisten Fällen müssen Sie für die Installation von Docker und RustDesk Server keinen zusätzlichen RAM installieren.

1. Container Manager (Docker) installieren

Öffnen Sie das “Package Center”, suchen und installieren Sie “Container Manager”.

2. Ordner erstellen

Nach der Installation von “Container Manager” wird ein gemeinsamer Ordner docker erstellt, in dem wir die Daten unseres Servers ablegen.

Öffnen Sie Ihre File Station, erstellen Sie einen Ordner rustdesk-server (oder wie immer Sie wollen). Dann erstellen Sie darin einen Ordner data, genau wie auf dem Bild.

3. Container erstellen

Öffnen Sie Ihren Container Manager, gehen Sie zu Project und klicken Sie auf Create.

Geben Sie den Projektnamen rustdesk-server ein, ändern Sie Source von “Upload compose.yml” zu “Create compose.yml” und kopieren Sie den folgenden Inhalt in das Feld. Danach sollten Sie rustdesk.example.com (die auf Ihre hbbr verweist) durch die Domain ersetzen, die auf Ihr NAS verweist.

Sie könnten die Zeile mit hbbs vorübergehend in die LAN-IP Ihres NAS ändern, wie auf dem Bild gelb markiert zu sehen. Nachdem Sie sich vergewissert haben, dass Ihr Server funktioniert, sollten Sie die Änderung zurücknehmen.

services:
  hbbs:
    container_name: hbbs
    image: rustdesk/rustdesk-server:latest
    command: hbbs -r rustdesk.example.com:21117 -k _
    volumes:
      - ./data:/root
    network_mode: host
    depends_on:
      - hbbr
    restart: always

  hbbr:
    container_name: hbbr
    image: rustdesk/rustdesk-server:latest
    command: hbbr -k _
    volumes:
      - ./data:/root
    network_mode: host
    restart: always

# Weil der Docker-Host-Modus verwendet wird
# Nur für den Fall, dass Sie die Ports vergessen haben:
# 21115 TCP For NAT type test
# 21116 TCP TCP hole punching
# 21116 UDP Heartbeat/ID server
# 21117 TCP Relay

Bitte überspringen Sie Web portal settings, dann ist das erledigt.

4. Prüfen, ob es funktioniert

Öffnen Sie Ihre File Station, Sie sollten id_ed25519, id_ed25519.pub in Ihrem Ordner docker/rustdesk-server/data sehen. Sie können diese Datei herunterladen und mit einem beliebigen Texteditor öffnen oder Synology Text Editor verwenden. Dies ist der öffentliche Schlüssel, den Sie für Ihren RustDesk-Client benötigen.

Der öffentliche Schlüssel sieht wie folgt aus:

Lesen Sie hier, um Ihren Client einzurichten. Nur ID-Server und Key werden benötigt. Relais-Server wird nicht benötigt, da wir ihn in hbbs festgelegt haben. Diese Informationen werden von hbbs automatisch bereitgestellt.

5. Legen Sie Ihre hbbs so fest, dass sie auf Ihre Domäne zeigen

Wenn Sie Ihren hbbs-Befehl so eingestellt haben, dass er auf Ihre LAN-IP verweist, und überprüft haben, dass er funktioniert, ist es an der Zeit, zur Domäne zu wechseln, da er nicht funktioniert, wenn Sie ihn außerhalb Ihres LAN verwenden.


5.1. Gehen Sie zu Container Manager → Project → Klicken “rustdesk-server” → Action → Stop

5.2. Nach dem Stoppen klicken Sie auf “YAML Configurations”, ändern Sie die Zeile, die mit command: hbbs beginnt, in Ihre Domäne und klicken Sie dann auf “Save”. Stellen Sie sicher, dass Sie “Build and start the project (rebuild the image)” wählen.

5.3. Ihr RustDesk-Server sollte für Verbindungen aus dem Internet bereit sein, als nächstes sollten Sie eine Portweiterleitung einrichten.

Haben Sie Probleme, nachdem Sie diesen Schritt durchgeführt haben? Sie sollten diesen Artikel überprüfen.

6. Portweiterleitung auf Ihrem Router einrichten

Gehen Sie auf die Verwaltungswebseite Ihres Routers und suchen Sie nach etwas, das mit Portweiterleitung zu tun hat. Es sollte unter WAN oder Firewall erscheinen.

Wenn Sie die Einstellung immer noch nicht finden können, suchen Sie in Google nach {Router brand} + port forwarding oder {Router model} + port forwarding. Wenn das Gerät von Ihrem ISP stammt, fragen Sie ihn.

Öffnen Sie die erforderlichen Ports:

  • 21115 TCP For NAT type test
  • 21116 TCP TCP hole punching
  • 21116 UDP Heartbeat/ID server
  • 21117 TCP Relay